Anliegen und Gedanken zum Umgang mit Hunden und Hundezucht. 

Wie sie auf diesen Seiten sehen – wir lieben auch Hunde ohne Stammbaum.

Wenn es jedoch darum geht, kleine Lebewesen in die Welt zu setzen, dann sollten unserer Meinung nach die Bedingungen optimal sein.
Daher haben wir uns für die Zucht im DWZRV entschieden. Der DWZRV ist über den VDH der FCI (Weltverband für Rassehundezucht) angeschlossen. Die dem FCI angeschlossenen Zuchtverbände in den Ländern müssen strenge Kriterien hinsichtlich ihres Zuchtreglements erfüllen und erkennen die Ahnentafeln der Hunde gegenseitig an. Dadurch stehen weltweit viele Zuchthunde zur Verfügung. Dies ist wichtig, denn wenn nur wenige Hunde zur Zucht-Auswahl stehen kann man Inzucht nicht vermeiden.
Besonders bei unseren seltenen Irischen Wolfshunden ist dies wichtig, um Inzucht weitgehend zu vermeiden – für die Gesundheit jedes einzelnen Tieres. 
>> Wissenschaftlich fundiert und allgemeinverständlich hierzu: www.sommerfeld-stur.at
Außerdem sollten diese vom DWZRV kontrollierten Auflagen zur Zucht eigentlich für  jeden Züchter Pflicht sein:
-         Die Unterbringung der Hunde wird kontrolliert – Räume, Hygiene, Lichtverhältnisse…
-         In den Ahnentafeln werden die Zuchthunde und deren Vorfahren dokumentiert – sie alle wurden vor ihrem Einsatz zur Zucht von Tierärzten untersucht und von Zuchtrichtern für zuchttauglich befunden.
-         Wurfabnahme: Die Welpen werden vor Ort begutachtet (der Zuchtwart kann auch unangemeldet kommen). Impfungen sind Pflicht.
-         Neue Züchter müssen einen Sachkundenachweis erbringen.
-         DWZRV-Züchter sind durch die Zuchtvorschriften gezwungen, starke Inzucht zu vermeiden und passende Verpaarungen durchzuführen – und sie haben durch die Angliederung an die FCI auch die Möglichkeit dazu.  (In kleineren, bestimmt oft auch engagierten Zuchtverbänden, sind nur wenige Züchter einer Rasse organisiert – dementsprechend gering ist dann auch die Auswahl an Hündinnen und Rüden.)
-         Die Hündinnen dürfen nicht unkontrolliert oft Welpen haben und auch nicht, wenn sie zu jung oder zu alt sind
(Bei Irischen Wolfshündinnen ab 22 Monaten und bis zur Vollendung des siebten Lebensjahres).
-         Außerdem muss die Herzuntersuchung regelmäßig wiederholt werden.
-         Die Abgabe eines Hundes an Hundehändler oder für Tierversuche ist verboten. Bei der Zwingerabnahme wird überprüft, ob der Züchter in der Lage ist, den Nachwuchs ordentlich zu halten, falls sich keine Interessenten finden.
Nur gesunde und auch gesund lebende Hunde können auch gesunde und wesensfeste Welpen haben. Und wenn man eine bestimmte Rasse züchten möchte, sollten halt die Elterntiere auch typische Vertreter dieser Rasse sein - dies wird vor der Zuchtzulassung im DWZRV geprüft.

Wenn Sie - und gegebenenfalls Ihre Familie - sich Hundezuwachs wünschen:
-         Suchen Sie sich einen seriösen Züchter oder nehmen Sie einen Hund aus dem Tierschutz zu sich.
 
-         Kaufen Sie nicht aus Mitleid bei einem Händler oder Massenvermehrer: dies wäre zwar für das Einzeltier ein Segen, aber
nur dadurch, dass diese Leute Geld verdienen, gibt es diesen Mitleid erregender Hundehandel und Massenvermehrung -
viele Hunde müssen darunter leiden – nicht nur dieser eine, den Sie retten wollen!!
 
Auf unserer Links-Seite haben wir auch einige Windhund- und Tierschutzlinks eingerichtet.